Kreativität + Algorithmus

Was hat ein Algorithmus mit einem Gesellschaftsspiel zu tun? Was kann man von Tischmanieren über Codes lernen? Und wie kann ich möglichst effizient mein Zimmer aufräumen?

Hier findest Du Unterrichtseinheiten für die Primarstufe. Sie alle haben das Ziel: Schülerinnen und Schüler sollen mehr als nur Geräte bedienen können. Sie sollen verstehen, was Digitalität ist.

Dingsda …

Von der Alltagssprache, über Serienbriefe bis zur Mathematik und Informatik – Variablen gibt es überall.

2 Lektionen

Code knacken

Was Zeichen bedeuten, hängt immer von einem Schlüssel ab. Er bestimmt, wie wir oder der Computer bestimmte Zeichen deuten müssen.

3 Lektionen

roh & gekocht

Kochen ist Programmieren. Aus wenigen Zutaten und begrenzten Zubereitungsarten entstehen unzählige neue Gerichte.

1 Lektion
Musikdose

Tonschlangen

Warteschlangen sind nicht nur zum Anstehen da. Sie dienen auch zur Speicherung von Daten.

2 Lektionen

Polonaise

Mit einer Polonaise lassen sich Signale in Bewegungen umsetzen.

1 Lektion
von Avery Königshofer, Livia Immoos und Maxime Bucher
Ausschnitt aus dem Portolan von Albino de Canepa 1489. Portolane sind „Hafenbücher“ mit Karten und nautischen Informationen.

Piraten versenken

Land- und Seekarten sind frühe Beispiele für eine Digitalisierung des Raumes.

1 Lektion mit Vertiefung

Kleingeist

Täglich sortieren wir Wäsche, Münzen oder E-Mails. Doch Sortieren ist nicht einfach Sortieren.

1 Lektion

Schatzsuche

Für Menschen sind Pfade verschlungen, für Roboter eckig.

2 Lektionen
Pippi Langstrumpf in der Schule. Filmstill aus Pippi geht von Bord (1969).

Voll daneben

Unser Alltag ist von Regeln bestimmt. Wir erkennen sie, wenn wir sie brechen.

2 Lektionen

All in

Wie eine Minisprache weisen Gesellschaftsspiele ein Alphabet (Figuren, Karten etc.) sowie eine Grammatik (Summe der Regeln) auf. Beides lässt sich verändern.

2 Lektionen

verlinkt

Links sind nicht nur Verbindungen. Sie haben unser Verständnis von Organisation und Information fundamental verändert.

2 Lektionen mit Vertiefungen
von Élodie Heimgartner, Daniela Lengacher, Laura Sansonse, Stefanie Friedli

verkettet

Mit verketteten Listen lassen sich verzweigte Geschichten erzählen.

1 Lektion
von Viviane Kunz, Linus Jäggi, Annina Randecker, Mara Flück und Sévérine Regis

Kunst aufräumen

Im frühen 20. Jahrhundert begannen Künstler*innen, digital zu malen.

1 Lektion

datenbewusst

Wer weiss, wie Daten erhoben, verbreitet und verwahrt werden, kann souveräner sein digitales Ich gestalten und steuern.

3 Lektionen
von Floriane Ritter, Claudia Radicke, Seraina Pfiffner und Yolanda Handschin

Gefühle zeigen

Emojis sind ein Zeichensystem. Sie ordnen Gefühle und geben Kurznachrichten emotionale Hinweise.

2 Lektionen

Alea iacta est.

Zufalls- oder aleatorische Kunst kennt man vor allem aus der Musik. Kinder übertragen sie auf die bildende Kunst.

2 Lektionen

bäumig

Bäume gibt es nicht nur in der Natur, sondern auch im Kopf. Dort helfen sie uns, Entscheidungen zu treffen oder Daten schlau zu speichern.

1 Lektion

Aktuell

Das Magazin des LCH, des Dachverbandes der Lehrerinnen und Lehrer Schweiz, hat Digikult einen tollen Artikel gewidmet. Vielen Dank für die sorgfältige Darstellung.

Digikult hat es in die Schweizer Illustrierte geschafft!

Hier lässt sich der Artikel nachlesen.

25 Studierende der Pädagogik tüfteln an der Fachhochschule Nordwestschweiz an neuen Digikult-Lektionen.

Wir danken Michael Mittag und der FHNW für diese tolle Gelegenheit.

Wie behält man in sozialen Netzwerken die Kontrolle über seine Daten?
Was hat die Datenstruktur eines Baumes mit Lesespuren zu tun?
Foto: Valérie Rhein

"Mein Monster frisst Seegurken!"

Das Basler Schulblatt berichtet über Digikult. Hier geht’s zum Artikel.

Wir

Täglich haben wir mit Kindern zu tun –  ob als Eltern oder Lehrerinnen. Und täglich sehen wir mit an, wie Kinder vorgegebene Benutzeroberflächen bedienen, statt selbst kreativ zu werden.

Statt die Geräte zu verteufeln, haben wir uns entschieden, das zugrunde liegende Denken Kindern zugänglich zu machen.