Schüler*innen spielen Frechdachse: Im geschützten Rahmen benehmen sie sich daneben. Damit legen sie gesellschaftliche Codes und Algorithmen offen.

Ziele

  1. Die Kinder erkennen, wie sehr das gesellschaftliche Leben von Routinen, Algorithmen und Codes strukturiert ist.
  2. Die Schüler*innen suchen nach kulturelleren Unterschieden zwischen Codes in der Schweiz und anderen Kulturen.
  3. Die Kinder erkennen, wie sie mit abweichendem Verhalten eine Krise auslösen können.
  4. Die Schüler*innen können Codes „biegen“.

Expert*innenwissen

Ob wir online shoppen, elektronische Briefe schreiben oder Termine mit Outlook koordinieren – all diese Tätigkeiten beruhen auf Kommunikationsprotokollen und Algorithmen, die Routinen aus dem Alltag abgeschaut sind. Als zumeist unbewusste Konventionen sorgen sie dafür, dass wir bestimmte Verhaltensweisen vom Gegenüber erwarten: dass es bei einer Begrüssung nicht den Kopf schüttelt etwa.
Auch ein Computer folgt Konventionen. Bilddaten etwa interpretiert er nicht als Text und Text nicht als Bilddaten. Doch auch diese Konvention lässt sich brechen.

Was geschieht, wenn ich meine Eltern sieze? Wie wir uns begrüssen, Einkäufe bezahlen, telefonieren, etwas bestellen – all das folgt Routinen und Skripts. Diese differieren zwar von Kultur zu Kultur und verändern sich mit der Zeit, doch innerhalb einer Gemeinschaft sind sie erstaunlich starr. Um das zu zeigen, erfand der amerikanische Soziologe Harold Garfinkel in den 1960er-Jahren sogenannte Krisenexperimente. Dabei verstiess er absichtlich gegen soziale Normen: Im Restaurant sprach er etwa einen Gast an, als sei er der Kellner.


Lektion 1

Voll daneben können sich nicht nur Menschen, sondern auch elektronische Geräte benehmen. In solchen Fällen spricht man von einem „Glitch“. Der Begriff ist neueren Datums und tauchte in den 1960er Jahren in der US-amerikanischen Raumfahrt auf. Wahrscheinlich stammt er vom Deutschen „glitschen“ („Die Seife glitscht mir aus den Händen“) ab. In elektronischen Schaltkreisen kommt es zu Glitches, wenn Resultate weitergegeben werden, obwohl die Berechnungen in einzelnen Komponenten noch nicht beendet worden ist.
Glitches lassen sich aber auch bewusst erzeugen und kreativ nutzen. Liest man Bilddaten etwa als Text ein und manipuliert geringfügig diesen Text, lassen sich eindrückliche Glitches kreieren.


Lektion 2

Downloads

  • Queen (1024px * 683px) [PNG] | [JPG]
  • Lehrer (1600px * 1067px) [PNG] |  [JPG]

Weitere Informationen

  • Löwenzahn zum Thema Toleranz (ab 0:19:13)
  • Galileo zum Thema Begrüssung weltweit (alles, ca. 7 Minuten)

Unser Alltag ist von Regeln bestimmt. Wir erkennen sie, wenn wir sie brechen.


MottoDer Alltag ist ein Regelwerk.FächerMedien und Informatik (MI)
Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG)
Bildnerisches Gestalten (BG)
StufeKindergarten
Primarstufe

Fragen? Anregungen?

Wir freuen uns über Kommentare.

2 Comments

Add comment

*

code

Angebot

Sind Sie auch Lehrer*in?

Wir würden uns riesig freuen, Ihnen und Ihrer Schule Digikult vorstellen zu dürfen. Digital oder – noch lieber – gleich vor Ort.

Kontakt

Sara Cortellini
+41 76 370 06 86
sara.cortellini@edubs.ch

Dr. Corinna Virchow
+41 78 847 76 51
corinna.virchow@avenue.jetzt


Jüngste Kommentare

Gefördert von:

Digikult ist auch auf TeachOz

Privacy Preference Center