Woran leidet man, wenn man einen Zungenbruch hat?
Kinder werden zu Ärzt*innen, die mit Entscheidungsbäumen komplizierte Leiden diagnostizieren.

Ziele

  1. Die Kinder entdecken Baumstrukturen im Alltag.
  2. Die Schüler*innen erkennen Sinn und Zweck von Entscheidungsbäumen.
  3. Die Kinder lernen, Informationen hierarchisch zu gliedern.

Idee

Können Bäume Daten speichern?

Seit Jahrhunderten nutzen Menschen Baumstrukturen, um Wissen und Daten zu organisieren. Der Stamm bildet den Ursprung oder das Prinzip, aus dem Äste sich verzweigen. Bäume des Wissens lassen sich bis in 9. Jahrhundert nachweisen. Sie gliederten die damalige Wissenschaft in Physik, Ethik und Logik, die sich immer weiter differenzierten. Einen Höhepunkt erreichten solche Wissensbäume in der Enzyklopädie von Diderot und d’Alembert (vgl. Abbildung oben).

Fast genauso alt sind Abstammungsbäume. Sie helfen seit jeher Menschen, sich ihrer Vergangenheit zu versichern – sei es, um einen Thron zu beanspruchen, inzestuöse Heiraten zu vermeiden oder heroische Ahnen im Stammbaum ausfindig zu machen.

Im 14. Jahrhundert verfasste und zeichnete der italienische Dichter Giovanni Boccaccio eine umfangreiche Genealogie der Götter und Völker. Im Bild zu sehen ist Zeus bzw. Jupiter und sein Stammbaum.
Im 14. Jahrhundert verfasste und zeichnete der italienische Dichter Giovanni Boccaccio eine umfangreiche Genealogie der Götter und Völker. Im Bild zu sehen ist Zeus bzw. Jupiter und sein Stammbaum.

Heute sind Baumstrukturen kaum mehr aus dem Alltag wegzudenken. Als Organigramme geben sie in Firmen Auskunft über Entscheidungsbefugnisse. Entscheidungsbäume wiederum helfen, die Konsequenzen verschiedener Optionen im Blick zu behalten.

In der Medizin spielen Diagnostikbäume eine lebensrettende Rolle. Gerade bei unklaren Krankheitsbildern bemühen Ärzt*innen die sogenannte Differenzialdiagnostik, um schrittweise Krankheiten mit ähnlichen Beschwerden auszuschliessen, bis am Ende die wahrscheinlichste Diagnose übrig bleibt.

Hintergrund

Da Bäume hierarchische Verhältnisse zum Ausdruck bringen, sind sie auch in der Informatik eine wichtige Datenstruktur. Im Gegensatz zu linearen Strukturen wie Listen lässt sich auf die Elemente von Bäumen weitaus effizienter zugreifen.

In einem binären Suchbaum sind links eines Knotens die kleineren, rechts die grösseren Elemente eingetragen. Um im abgebildeten Baum die Zahl 18 zu finden, müssen lediglich drei Zahlen verglichen werden (15, 16, 20).

Download

Lektion: bäumig
Material: Auabaum

Woran leidet man, wenn man einen Zungenbruch hat? Kinder werden zu Ärzt*innen, die mit Entscheidungsbäumen komplizierte Leiden diagnostizieren.


MottoBäumen speichern WissenFächerMedien und Informatik
Natur, Mensch, Gesellschaft
Berufliche Orientierung
Stufe3. bis 6. PrimarstufeZeitbedarf90 MinutenArbeitsformGruppen
Plenum
MaterialAuabaum.pdf (enthält Diagnostikbaum und Krankheitskärtchen) Modul2PDF Lektion: bäumig
Material: Auabaum

Fragen? Anregungen?

Wir freuen uns über Kommentare.

Add comment

*

code

Angebot

Sind Sie auch Lehrer*in? Wir würden uns riesig freuen, Ihnen und Ihrer Schule Digikult vorstellen zu dürfen. Digital oder – noch lieber – gleich vor Ort.

Kontakt

Sara Cortellini
+41 76 370 06 86
sara.cortellini@edubs.ch

Dr. Corinna Virchow
+41 78 847 76 51
corinna.virchow@avenue.jetzt

Gefördert von:

Digikult ist auch auf TeachOz

Privacy Preference Center