Warum darf ich nicht in der Nase bohren?

In China ist Rülpsen zu Tisch ein Zeichen für eine gute kommunistische Gesinnung und leckeres Essen. In der Schweiz ein Zeichen für fehlende Kinderstube und mangelnden Anstand. Kämen Ausserirdische als Gäste zu uns, wüssten sie nicht, wie sich zu benehmen. All diese geheimen Zeichen und verborgenen Codes!

Im ersten Modul werden Schülerinnen und Schüler zu Marsmenschen, die unsere Kultur auf ihre Zeichen hin analysieren. Wie Spione aus einer anderen Welt lernen sie die Bedeutung von Gesten, Tischmanieren, Emoticons, Nullen und Einsen zu dekodieren. Ganz nebenbei lernen sie, neue Zeichen zu erfinden und zu kombinieren.

Übergeordnete Ziele

  1. Die Schüler*innen erkennen, wie stark unser Zusammenleben durch Normen, Regeln und Codes festgelegt ist.
  2. Die Kinder suchen Unterschiede zwischen Codes in der Schweiz und anderen Kulturen.
  3. Die Kinder stellen fest, dass sich Normen und Codes verändern können – je nach Lebenssituation oder äusseren Umständen (bspw. Corona).
  4. Die Schüler*innen erkennen, dass wir nicht nur mit Buchstaben und Zahlen kommunizieren.

Die Lektionen

Code knacken

Schüler*innen spielen Spione, die geheime Botschaften versenden und entschlüsseln.
Wer liebt wen? Was gibt es zum Mittagessen?

Pippi Langstrumpf in der Schule. Filmstill aus Pippi geht von Bord (1969).

Voll daneben

Schüler*innen spielen Frechdachse und benehmen sich gezielt daneben. Damit legen sie gesellschaftliche Codes und Algorithmen offen.